Projekt Kneipenhilfe

Praxiserprobte Lösungsansätze zur Umsatzsteigerung in Kneipen und Gaststätten

Die Goldenen Zeiten der Gastronomie sind längst vorbei. Die Öffnung der Grenzen, explodierende Energie- und Lebensmittelkosten sowie der vielfache Mangel an Fachkräften machen es vielen Gastwirten immer schwerer, ihren Betrieb wirschaftlich rentabel zu führen. Alleine durch das Inkraftreten des Rauchverbotes im Jahre 2008 mußten etwa 10 Prozent der Kneipen in Deutschland durch Umsatzverluste schließen. Auch die immer größer werdende Mitbewerberdichte, ob auf dem Land oder in der Stadt, drängen viele Kneipen und Gaststätten in finanzielle Notlage.

Jetzt Handeln!

Projekt KneipenhilfeOb Existengründer in der Gastronomie oder eingesessener Gastwirt, das Projekt "Kneipenhilfe" auf www.gasthaus-tradition.de hilf Ihnen dabei, Fehler in den vielschichtigen Bereichen einer Gaststätte zu vermeiden. Es gibt Tipps zur Buchhaltung und Steuererklärungen, informiert über Sparmaßnahmen bei Wareneinsatz, Betriebkosten oder Mitarbeitern, zeigt Möglichkeiten den Umsatz zu steigern und ist Ratgeber zum Thema Rauchverbot, finanziellen Problemen und Motivation. Das Konsumverhalten ändert sich. Während im Jahr 1985 der Pro-Kopf-Durchschnittsverbrauch bei Bier in Deutschland bei 145 Liter lag, ist dieser im Jahr 2007 auf 116 Liter und 2014 auf 107 Liter gesunken. Wie aus Medien vielfach bekannt, bleibt für den Verbraucher immer weniger Geld für private Dinge übrig und dazu gehört auch der Kneipenbesuch. Überproportional steigende Kosten und relativ stagnierende Verkaufspreise zwingen die Wirte zum Handeln. Viele Kneipen sind von Stammgästen abhängig und können die tatsächliche Inflation nicht im selben Ausmaß an ihre Gäste weitergeben. Daher müssen Alternativen gefunden werden. Dieses Projekt ist Ratgeber bei Problemen, zeigt Ihnen Vorschläge und Lösungsansätze für die erfolgreiche Führung Ihres Unternehmens und gibt Tipps für Versanstaltungen und Events.

Die Themen

Das gesamte Projekt Kneipenhilfe kostenlos als PDF downloaden image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.